Учебно-методическое пособие по иностранному языку Практикум устной речи (немецкий язык) Вольск 2014 М. А. Климова

Главная страница
Контакты

    Главная страница


Учебно-методическое пособие по иностранному языку Практикум устной речи (немецкий язык) Вольск 2014 М. А. Климова



страница1/2
Дата23.03.2018
Размер0,5 Mb.


  1   2
Государственное образовательное учреждение

среднего профессионального образования

«Вольский медицинский колледж имени З. И. Маресевой»

 

 



Учебно-методическое пособие по иностранному языку

Практикум устной речи (немецкий язык) 

 

 



 

Вольск


2014

М.А.Климова

Учебно-методическое пособие, практикум устной речи (немецкий язык).

Данное пособие предназначено для занятий по немецкому языку. Рассмотрены основные разговорные темы из повседневной жизни, с заданиями для развития, укрепления и усовершенствования навыков говорения, построения монологической и диалогической речи на немецком языке.

Также отдельное внимание уделено дополнительным аутентичным текстам и диалогам по темам.

 Настоящее учебно-методическое пособие по практике устной речи предусмотрено для студентов 1-го курса. всех медицинских специальностей, изучающих немецкий язык. Целью данного учебно-методического пособия является помощь студентам в изучении, закреплении и расширении знаний по устным темам, обязательных для изучения.

Подготовлены в соответствии с Государственным образовательным стандартом среднего профессионального образования.

Утверждено и рекомендовано к печати ЦМК общеобразовательных дисциплин ГОАУСПО

«Вольский медицинский колледж им. З. И. Маресевой » Протокол №1 от 15.09.2014



Введение

Пособие состоит из 6 основных бытовых тем.



1.  Обращение, знакомство.

2.  Семья.

3.  Внешность. Характер.

4. Квартира (адрес).



5.  Выбор профессии.

6.  Учеба

Структура учебно-методического пособия предполагает комплексный и дифференцированный подход к изучению студентами данных тем. Выполнение заданий может осуществляться студентами, как под руководством преподавателя, так и самостоятельно. Комплексность обеспечивается дидактически целесообразной презентацией материала: монологический текст, лексико-грамматические упражнения, диалогический текст и коммуникативные задания на закрепление изученного лексического материала. После основных тем даются к изучению дополнительные аутентичные тексты и диалоги, взятые из оригинальных немецкоязычных источников, а также из книг для чтения на немецком языке, изданных в нашей стране. Кроме того, каждый текст и диалог снабжен словарем с объяснением наиболее трудных слов и выражений. Все задания даются на немецком языке. Тщательная проработка предлагаемого в пособии материала даст студентам возможность улучшить свои навыки коммуникативного общения, при этом грамотно излагать свои мысли и читать оригинальную литературу.

 

 



Lektion № 1 ``Wollen wir uns bekannt machen!''

Wortschatz zum Thema:

kennenlernen, Akk - знакомиться

sich bekannt machen - знакомиться

heißen - называться

der Name=der Familienname - фамилия

der Vorname - имя

gebären (gebar; geboren) - рождаться

sterben (starb;gestorben) - умирать

heiraten - жениться, выходить замуж

(Sind Sie verheiratet? Вы замужем)

guten Morgen - доброе утро

guten Tag - добрый день

guten Abend - добрый вечер

Mutter, die (¨ ) - мать

Vater, der (¨ ) - отец

Eltern, die - родители

Sohn, der (¨ e) - сын

Tochter, die (¨ ) - дочь

Kind, das (-er) - ребёнок

Schwester, die (-n) - сестра

Bruder, der (¨ ) - брат

Geschwister, die - братья и сёстры

Großmutter, die (¨ ), Oma - бабушка

Großvater, der (¨ ),Opa - дедушка

Großeltern, die - бабушка и дедушка

Enkel, der (-) - внук

Enkelin, die (-nnen) - внучка

Ehe, die (-n) - брак, супружество

(Ehe)mann, der - супруг, муж

(Ehe)frau, die - супруга, жена

Schwiegereltern, die - родители мужа и жены

Schwiegermutter, -vater, -tochter, -sohn - тёща, тесть (свёкор), невестка (жена сына), зять (муж дочери)

Dialog

Bekanntschaft

- Wie heißen Sie bitte?



  • Ich heiße Werner.

- Ist Werner Ihr Vorname?

  • Nein, das ist mein Familienname.

-Wie heißen Sie mit Vornamen?

  • Mein Vorname ist Rolf.

- Ihr Name ist also Rolf Werner.

  • Das stimmt.

-Wie alt sind Sie bitte?

  • Ich bin 23 Jahre alt.

- Sind Sie verheiratet?

  • Nein, ich bin ledig.

- Wo wohnen Sie, Herr Werner?

  • Ich wohne jetzt in Berlin. GartenstraЯe 41.

-Woher kommen Sie?

  • Ich komme aus Leipzig. Dort leben meine Eltern.

Ich stamme aus Sachsen.

- Was sind Sie von Beruf?



  • Ich studiere Medizin. Ich mцchte Arzt werden.

- Vielen Dank, Herr Werner.

  • Bitte sehr, keine Ursache.

Text

Ich und meine Familie

Mein Name ist Simone Becker. Ich bin 42 Jahre alt und arbeite als Sekretдrin in einem groЯen Hamburger Unternehmen. Mit meinem zweiten Mann Wolfgang und seinem zwцlfjдhrigen Sohn aus erster Ehe, Helmut, lebe ich in einer Eigentumswohnung in der Nдhe des Hamburger Hafens. Meine beiden Tцchter aus meiner ersten Ehe sind mittlerweile erwachsen und leben nicht mehr bei mir. Jutta, 20, ist vor einem Jahr nach dem Abitur zu ihrem Freund gezogen und hat ein Jurastudium begonnen. Petra, 18, hat in diesem Sommer ihr Abitur gemacht, ist vor kurzem als Au-pair-Mдdchen fьr ein Jahr nach Paris gezogen und lebt dort bei einer Familie. Nach ihrer Rьckkehr wird sie eine Ausbildung als Designerin beginnen. Meine eigenen Eltern leben mittlerweile nicht mehr, aber zu meinen Schwiegereltern, die in Frankfurt am Main wohnen, habe ich ein sehr gutes Verhдltnis gewonnen. Auch mit den Geschwistern meines Mannes, einer Schwester und zwei Brьdern, verstehe ich mich sehr gut. Selbst habe ich noch einen Bruder und eine Schwester. Mein Bruder Frank ist vor zweiundzwanzig Jahren als junger Mann nach Australien ausgewandert, hat dort Arbeit gefunden und eine Familie gegrьndet. Ich habe ihn in dieser ganzen langen Zeit nur zweimal gesehen. Zu meiner Schwester Hella besteht ein sehr gutes und enges Verhдltnis. Sie wohnt mit ihrem Lebensgefдhrten auch hier in Hamburg und wir sehen uns regelmдЯig. Die Eigentumswohnung, die ich gemeinsam mit meinem zweiten Mann nach unserer Heirat erworben habe, besteht aus drei Zimmern: dem gemeinsamen Schlafzimmer, dem Wohnzimmer, und das dritte Zimmer bewohnt Helmut. Es gibt natьrlich auch noch eine Kьche und ein Badezimmer. Die Wohnung liegt im dritten Stock der GartenstraЯe 20. Das Haus, in dem sich unsere Wohnung befindet, liegt nur fьnf Minuten FuЯweg von der U-Bahn und einem Busbahnhof entfernt. Wir kцnnen so jeden beliebigen Punkt der Stadt relativ schnell erreichen. Das ist sehr wichtig, denn Hamburg ist eine groЯe Stadt.



Texterlдuterung:

Unternehmen, das - предприятие

au pair - на взаимной основе, по обмену

auswandern(te;t) - эмигрировать, переселяться

Lebensgefährte, der - спутник жизни

Eigentumswohnung, die - квартира в доме, принадлежащем частному владельцу

Aufgaben zum Text

1. Antworten Sie auf folgende Fragen anhand des Textes:

1) Wo wohnt Familie Becker?

2) Was ist Simone von Beruf?

3) Arbeitet ihr Mann?

4) Haben sie Kinder?

5) Sind die Eltern von Simone noch am Leben?

6) Hat Simone Geschwister?

2. Finden Sie Äquivalente im Text:

1) Обе мои дочери от первого брака уже взрослые. Они не живут с нами.

2) У меня установились очень хорошие отношения с родителями мужа.

3) 22 года назад мой брат Франк эмигрировал в Австралию, нашёл там работу и создал семью.

4) Моя сестра со своим спутником жизни живёт тоже здесь, в Гамбурге, и мы часто видимся.

3. Bilden Sie Sätze:

1) heißen, er, Max.

2) eine Familie, haben, er, groß

3) Vater, Rentner, sein, dein?

4) Ich, die Universität, studieren, an.

5) der 3. Stock, die Wohnung, liegen, unsere, im.



4. Antworten Sie auf folgende Fragen:

1) Wie heiЯen Sie?

2) Wie lautet Ihr voller Name?

3) Wie alt sind Sie?

4) Wann sind Sie geboren?

5) Wann haben Sie Geburtstag?

6) Wo wohnen Sie?

7) Arbeiten Sie jetzt?

8) Besuchen Sie eine Hochschule?

9) Wie groЯ ist Ihre Familie?



5. Das ist ein Lebenslauf von Angelika WeiЯ. Was erfahren wir von ihr aus diesem Lebenslauf?

Fьllen Sie selbst den Fragebogen aus:



Lebenslauf

Name: WeiЯ

Vorname: Angelika

Geburtsdatum: 21.09.1980

Geburtsort: Potsdam

Staatsangehцrigkeit: deutsch

Beruf: Dolmetscherin Englisch-Deutsch

Arbeitsstelle: Sekretärin bei der Firma Impex Berlin

Wohnort: Berlin

Anschrift: Parkstraße 19

Telefon: 1237 45 46 79

Familienstand: ledig


  1. Lektion № 2 ``Tagesablauf''


Wortschatz zum Thema:

Tagesablauf, der - распорядок дня

erwachen - просыпаться; Erwachen, das - пробуждение

aufstehen - вставать

das Bett machen - заправлять кровать

sich anziehen - одеваться

sich waschen - умываться

sich kämmen - причёсываться

frühstücken - завтракать

zu Mittag(zu Abend) essen - обедать (ужинать)

beginnen - начинать

der Unterricht(ohne Pl.) - занятие

studieren an, Dativ - учиться в университете

Doppelstunde, die - сдвоенное занятие, пара

Studium, das (Fernstudium) - учёба (заочное обучение)



dauern - длиться

nach Hause gehen - идти домой

zu Hause sein - быть дома

plaudern - болтать

sich beschäftigen mit, Dativ - заниматься чем-л.

Einkäufe machen (einkaufen) - делать покупки

mit dem Bus (Auto, ...) fahren, aber zu Fuss gehen - ехать на автобусе, идти пешком

zurückkehren - возвращаться

ins Kino (ins Konzert, ins Museum, in die Disko) gehen - идти в кино (на концерт, в музей, на дискотеку)

fernsehen - смотреть тлевизор

ins Bett gehen - ложиться спать

Wochentage: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag - дни недели: понедельник, вторник, ...

Gute Nacht! - спокойной ночи (Nacht, die (¨ e))

Text

Mein Tagesablauf

Ich heiße Anke Hansen (20, Studentin). Mein Arbeitstag beginnt ziemlich früh. Ich stehe gewöhnlich um 7 Uhr auf, mache mein Bett, lüfte das Zimmer und mache Morgengymnastik. Dann gehe ich ins Badezimmer. Ich wasche mich, putze mir die Zдhne, trockne mich ab, kдmme mich, ziehe mich an und setze mich an den Tisch. Zum Frьhstьck trinke ich eine Tasse Kaffee mit Milch und esse Brot mit Butter und Wurst. Nach dem Frьhstьck gehe ich in die Uni. Der Unterricht beginnt um 8:30 Uhr. Ich habe 3-4 Doppelstunden. Um halb 2 etwa kehre ich nach Hause zurьck und esse zu Mittag. Aber manchmal, wenn wir bis zum spдten Abend studieren sollen, nehme ich das Essen mit: das sind meistens Frьchte und belegte Brцtchen; oder ich esse in der Mensa. Um 6 Uhr beginne ich meine Hausaufgaben zu machen. Und die haben nicht nur Schьler, sondern auch Studenten, und zwar sehr groЯe. Ich studiere an der Jaroslawler pдdagogischen Universitдt an der Fakultдt fьr russische Philologie und Kultur und muss viel lesen. Das dauert 3 bis 4 Stunden tдglich. Aber ich interessiere mich fьr schцngeistige Literatur und deshalb macht mir das Studium SpaЯ. Danach bummle ich ein bisschen durch die StraЯen oder plaudere mit meinen Freunden per Telefon. Manchmal mache ich Einkдufe. Jeden Dienstag und Samstag gehe ich zum Schwimmbad. Am Wochenende bleiche ich selten zu Hause. Sonnabends gehe ich ins Kino oder ins Konzert, treffe mich mit meinen Freunden. Sonntags bringe ich meine Wohnung in Ordnung. Am Abend lese ich die Bьcher oder sehe fern. Um 11 Uhr gehe ich ins Bett.



Texterlдuterung: schцngeistige Literatur,die - художественная литература

Aufgaben zum Text:

1. Antworten Sie auf folgende Fragen anhand des Textes:

1) Was ist Anke Hansen?

2) Um wieviel Uhr beginnt ihr Arbeitstag?

3) Was macht Anke nach dem Erwachen?

4) Wo isst sie zu Mittag?

5) Womit beschäftigt sich das Mädchen am Wochenende?

6) Wie finden Sie Ankes Tagesablauf?

2. Finden Sie Äquivalente im Text:

1) Мой рабочий день начинается довольно рано.

2) На завтрак я выпиваю чашку кофе с молоком и съедаю бутерброд с колбасой.

3) Я учусь в Ярославском педагогическом университете на факультете русской

филологии и культуры.

4) Каждый четверг и субботу я хожу в бассейн.

5) Вечером я читаю книги или смотрю телевизор.

6) В 23 часа я ложусь спать.



3. Bilden Sie die Wörter:

1) die Arbeit + der Tag =

2) früh + das Stück =

3) der Mittag + das Essen =

4) hoch + die Schule

5) die Woche + der Tag =

6) der Tag + das Buch =

7) der Abend + das Essen =



4. Was passt zusammen?

1) die Mutter a) geht in den Kindergarten

b) wartet ungeduldig auf die Mutter

c) arbeitet den ganzen Tag

2) 19-jдhrige Tochter d) kann sich selbst nicht anziehen

e) liest am Abend Bьcher

3) ihr kleiner Bruder f) macht Einkдufe

g) spielt am Abend

h) ist bis 13 Uhr in der Hochschule

5. Wann machen Sie was?

Muster: Am Morgen dusche ich.

1) Am Morgen a) sich waschen

b) frьhstьcken

c) duschen

2) Am Mittag d) Bьcher lesen

e) das Essen kochen

f) einen Film sehen

3) Am Nachmittag g) das Abendessen machen

h) die Kinder ins Bett bringen

i) im Garten arbeiten

4) Am Abend j) schlafen

k) Freunde treffen

l) studieren

5) In der Nacht m) Einkдufe machen



6. Welches Wort passt nicht?

1) aufstehen, frьhstьcken, machen, studieren

2) Haus, Wohnung, umziehen, Krankenhaus

3) Frьhstьck, Abendbrot, Essen, Mittagessen

4) Mittwoch, Wochenende, Freitag, Dienstag

5) studieren, faulenzen, arbeiten, lernen



7. Wählen Sie eine Person und beschreiben Sie ihren möglichen Tagesablauf:

1) Mutter von 5 Kindern

2) Wunderkind

3) Ein reicher Rentner



  1. Lektion № 3 ``Meine Wohnung''


Wortschatz zum Thema:

Haus, das (¨ er) - дом

Wohnung, die (-en) - квартира

Zimmer, das (-) - комната

Wohnzimmer - гостиная, общая комната

Kinderzimmer - детская

Schlafzimmer - спальная комната

Badezimmer (das Bad) - ванная



Arbeitszimmer - кабинет

Küche, die (-n) - кухня

Toilette [to:a:-],die(-en) - туалет

Balkon, der (-e) - балкон

Flur, der (-en) - коридор, прихожая

Tür, die (-en) - дверь

Treppe, die (-n) - лестница

Aufzug, der (¨ e), Fahrstuhl, der (¨ e) - лифт

Fenster, das (-) - окно

Fussboden, der (¨ ) - пол

Decke, die (-n) - потолок

Möbel, das (-), meist Pl. - мебель

Schrank, der (¨ e) - шкаф

Tisch, der (-e) - стол

Stuhl, der (¨ e) - стул

Sessel, der (-) - кресло

Sofa, das (-s) - диван

Stock, der - этаж

im Erdgeschoss - на первом этаже; im ersten Stock (im zweiten Stock) - на втором (третьем) этаже

Teppich, der (-e) - ковёр

einrichten - устраивать, обустраивать

besuchen - посещать, навещать

einladen - приглашать

mieten: Miete,die - арендовать, арендная плата

vermieten - сдавать (квартиру, комнату)

aufräumen - прибирать

Text:

Meine Wohnung

Ich bin Klaus Mayer. Ich und meine Familie wohnen in der Stadtmitte in einem Hochhaus, wir haben eine Dreizimmerwohnung im ersten Stock. Sie ist sehr gemьtlich, aber nicht groЯ. Die Wohnung ist schon lдngst zu klein fьr unsere Familie, die aus sechs Personen besteht. Frьher hat sie ausgereicht, aber als mein Bruder geheiratet hat und mit seiner Frau bei uns geblieben ist, ist sie zu klein fьr uns. Die Familie meines Bruders hat vor sechs Monaten Nachwuchs bekommen und bewohnt jetzt das Wohnzimmer. Ihr Sohn ist manchmal sehr laut, aber wir freuen uns ьber ihn. In den anderen Zimmern sind meine Eltern und ich. Mein Zimmer ist nicht groЯ, aber dafьr bin ich allein darin. Ich habe da alles, was ich fьr den tдglichen Bedarf brauche. Vor dem Fenster ist ein Schreibtisch mit einem Computer, daneben ist ein Bьcherregal mit meinen Lehrbьchern. In der Schrankwand steht ein Fernseher, eine Stereoanlage und viele Bьcher, die ich gern lese. Ich habe ein Bett und einen Teppich auf dem FuЯboden. Mein Zimmer versuche ich jeden Samstag selbst aufzurдumen, aber manchmal habe ich dafьr keine Zeit und das Zimmer bleibt so, wie es ist bis zum nдchsten Samstag. Die Eltern wohnen im Schlafzimmer. Da haben sie nur einen Kleiderschrank, ein Tischchen mit einem Spiegel und ein Bett. Wir haben noch einen Flur, wo ein groЯer Kleiderschrank, eine Kommode und eine Garderobe stehen. An der Wand sind ein groЯer Spiegel und ein Bild. Die Kьche ist modern eingerichtet. Da haben wir auЯer dem Gasherd und einem modernen Kьhlschrank, einen Fernseher und ein Radio. Das Telefon ist auch in der Kьche. Wir sind gern in der Kьche, da Mutter oft bдckt oder etwas Schmackhaftes zubereitet. Nach dem Abendessen sitzen wir lange an unserem Esstisch in der Kьche und unterhalten uns ьber den vergangenen Tag. Mein Bruder hat vor, eine Wohnung zu kaufen, aber die sind sehr teuer, und mein Bruder kann es sich noch nicht leisten. Die Mieten sind auch zu hoch. Wir sparen alle fьr eine Wohnung fьr seine Familie. Wenn ich groЯ bin, mцchte ich ein Haus haben. Da wьrde ich unbedingt einen Hund und eine Katze halten, denn ich liebe Tiere ьber alles. Mein Traumhaus mьsste einen Keller mit einem Hobbyraum haben. Ich mцchte in meinem Haus ein Esszimmer mit einem groЯen Esstisch haben. Vor dem Haus mцchte ich gern einen Garten mit vielen Blumen und einem Rasen oder eine Wiese haben. Das Haus mьsste auЯerhalb der Stadt liegen. Fьr mein Auto mцchte ich eine Garage haben. Mein Traumhaus mьsste unbedingt auch ein Gastzimmer haben, wo ich meine Gдste unterbringen kцnnte. Heute aber versuchen wir, mit unserer Wohnung auszukommen und Streit zu vermeiden.



Texterläuterung:

аusreichen - быть достаточным

Nachwuchs bekommen - получить пополнение в семье

auskommen mit,Dativ - обходиться

Aufgaben zum Text

1. Antworten Sie auf folgende Fragen anhand des Textes:

1) Warum ist die Wohnung zu klein fьr diese Familie?

2) Wie sieht das Kinderzimmer aus?

3) Wo wohnen die Eltern? Warum?

4) Warum sind sie oft in der Kьche?

5) Was hat der Bruder vor? Warum geht es nicht so schnell?

6) Wovon trдumt der Autor des Textes?

7) Ist so eine Wohnsituation typisch fьr viele Familien in unserem Land?

8) Welche Nachteile hat das gemeinsame Leben von zwei Familien?

2. Finden Sie Дquivalente im Text:

1) Мы живём в центре города в высотном доме. Наша трёхкомнатная квартира расположена на втором этаже(!)

2) Там у меня есть всё, что мне нужно для жизни.

3) В своей комнате я стараюсь прибираться сам каждую субботу.

4) Мой брат хочет купить квартиру, но они очень дорогие, и пока он не может себе этого позволить.

5) А сейчас мы стараемся обходиться той квартирой, которая у нас есть, и избегать ссор.

3. Setzen Sie eins der folgenden Substantive ein:

Dreizimmerwohnung, Stadtmitte, Nachwuchs, Zimmer, Essen, Traumhaus, Mieten,

Gдstezimmer

1) a) Wo wohnst du? Ich habe dich in unserem Hof schon lange nicht mehr gesehen,

b) Ich habe mir eine ... auЯerhalb der Stadt gekauft und bin umgezogen.

2) a) Kann man dort auch eine Wohnung mieten?

b) Na klar. Die ... sind dort ganz gьnstig.

3) Wir mьssen eine grцЯere Wohnung mieten, vor einem Monat haben wir ... bekommen.

4) Wir brauchen mindestens noch ... dann wьrden wir mit der Wohnung zufrieden sein.

5) In meinem ... mцchte ich gern ein groЯes Esszimmer haben.

6) Sie mьssen leider in meinem Arbeitszimmer schlafen, denn wir haben kein ....

7) Abends bereiten wir zusammen ein leckeres ... und sitzen auch danach noch eine Weile am

7. Lesen Sie den Text und machen Sie Notizen: Wer trдumt wovon?

Wohntrдume

Die jungen Leute haben Trдume von ihren Wohnungen und Hдusern.

Anna K. ist 20 Jahre alt. Sie mцchte ein Einzelhaus mit gemьtlichen Rдumen haben. Sie mцchte nahe bei einer GroЯstadt wohnen.

Kathrin D. ist 17. Sie trдumt von einer groЯen Wohnung. Sie mцchte unbedingt in der Stadt wohnen.

Tobias L., 16, braucht keine Wohnung. Er mцchte ein Wohnmobil haben und ьberall hinfahren.

Mark W. ist 18 Jahre alt. Er mцchte ein rundes Haus am Waldrand haben. Sein Ideal ist groЯe Fenster und alte schцne Mцbel.

Was fьr ein Haus? Wo?

Anna K.


Kathrin D.

Tobias L.

Mark W.

8. Schreiben Sie ьber Ihr Traumhaus.



Lektion 4. ДuЯeres,Charakter

          



 Wortschatz zum Thema:     

Die Aussehen - внешность

Attractive - привлекательный

Die Verhalten -поведение

Der Korper – тело

Langweilich – скучный

Mutig – храбрый

Das gesichtausdruck – выражение лица

Das Gesicht – лицо

Lustig – весёлый

Ruhig - спокойный

Stolzen - гордый

Das Kopf – голова

Das Wachstum – рост

Die Stimmung – настроение

Unartig – непослушный

Schlank – стройный

Volle – полный

Das Eigenschaft – особенность характера,черта

Die Menschen sind wie die Bäume im Walde: alt und jung, groß und klein, dick und dünn, gerade und krumm. Also, sie unterscheiden sich ihrem ДuЯeren, ihrem Aussehen nach. Lesen Sie und antworten Sie auf die gestellten Fragen.

 

Wie sehen wir aus?



Die Menschen sind groЯ, mittelgroЯ, klein. Sie kцnnen hager, aber auch korpulent sein. Ьber eine Frau sagt man nicht, dass sie korpulent ist. 
Man sagt, sie ist vollschlank, mollig, wenn sie nicht schlank ist. Die meisten jungen Leute wollen eine schlanke Figur (Gestalt) und eine sportliche Haltung haben. Da kann nur eins helfen: Sport treiben und sich kalorienbewusst ernдh­ren.

 

Sagen Sie: Wie schдtzen Sie sich ein? Sind Sie groЯ, mittelgroЯ, klein? hager oder korpulent? schlank, vollschlank, mollig? Haben Sie eine sportliche Haltung? Warum? Treiben Sie Sport? Essen Sie viel und gern nahrhafte (fette) Kost?

Dem Gesicht des Menschen merkt man an, was er fьhlt, wie es ihm zumute ist, ja sogar welche Charaktereigenschaften er hat. Das Gesicht kann freundlich und frцhlich, aber auch bцse und traurig sein. Es kann schmal, oval oder rund, voll sein. Es kann regelmдЯige und unregelmдЯige Zьge haben.

 

Was fьr ein Gesicht haben Sie? Merkt man Ihrem Gesicht immer an, was Sie fьhlen?

Das Haar bildet den natьrlichen Schmuck jedes Menschen. Man hat langes und kurzes (kurzgeschnittenes) Haar, dichtes und dьnnes; gewelltes (lockiges, krauses) oder gerades; dunkles, braunes, rotes, blondes, graues Haar. Welche Frisur man wдhlt, ist eine Geschmack- aber auch Modesache. Jeder will schцn frisiert sein.

 

Haben Sie langes oder kurzes, dunkles oder blondes, lockiges oder gerades Haar? Wollen Sie Ihre Frisur дndern: das Haar schneiden oder wachsen lassen? Welche Frisur ist jetzt groЯe Mode?



Man sagt, die Augen widerspiegeln die Seele des Menschen. Man hat kluge, ernste, traurige, lustige, lachende, strahlende, glдnzende, ausdrucksvolle, ehrliche und listige Augen. Die Augen kцnnen dunkel, braun und hell, blau, grau, grьn sein. Lange, dichte Wimpern und dьnne, geschwungene Augenbrauen schminken alle Augen.

 

Welche Augen haben Sie? Welche Augen hat der Mensch, wenn er sich freut? Welche Augen hat ein listiger, ein ehrlicher Mensch? Welche Wimpern und Augenbrauen haben Sie?

Die Form der Nase ist verschieden. Man hat eine kurze und lange, spitze und stumpfe, gerade und gebuckelte (gebogene) Nase. Die kurze Nase, deren Spitze nach oben sieht, nennt man die Stupsnase.

 

Was fьr eine Nase haben Sie? Hat jemand von Ihren Bekannten eine Stupsnase?



Was verleiht dem Gesicht einen bestimmten  Ausdruck? Na, sicher auch der Mund. Ein groЯer oder ein kleiner, mit vollen oder mit schmalen Lippen. Beim Lachen zeigen sich weiЯe, feste, gesunde Zдhne, deren Pflege sehr wichtig ist.

 

Was fьr einen Mund haben Sie? Was fьr Lippen haben Sie? Wie sind Ihre Zдhne? Wie pflegen Sie sie?

Gepflegt wird auch die Haut. Glatte, frische Haut ist es, was jeder wьnscht. Die Falten auf der Stirn und auf den Wangen bringen viel Дrger mit sich. Sehr nett sind zarte rosa Wangen mit Grьbchen. Und die Sommersprossen verleihen dem Gesicht einen netten Ausdruck, obwohl sie den jungen Mдdchen viele Schwierigkeiten machen. Das Grьbchen im Kinn verleiht dem Gesicht des Mannes einen mдnnlichen Ausdruck. Dazu trдgt auch ein Bart oder ein Schnurrbart bei.

 

Haben Sie rosa oder blasse Wangen? Haben Sie Grьbchen in den Wangen oder im Kinn? Haben Sie Sommersprossen? Hat jemand von Ihren Bekannten Sommersprossen? Hat Ihr Vater (Bruder, Freund) einen Bart, einen Schnurrbart?

 

Mit den Ohren und dem Hals haben wir weniger Дrger. Sorgen macht man sich nur wegen zu weit abstehender Ohren und eines zu langen oder zu kurzen Halses.

Was fьr Ohren haben Sie? Was fьr einen Hals?


Lektion 5. Beruf



 1. Welche Berufe kцnnen Jugendliche bekommen? Hier sind einige Mцglichkeiten.

• Informatiker/in

• Zahntechniker/in

• Bьrokaufmann/frau

• Zahnarzthelfer/in

• Architekt/in

• Polizist/in

• Schauspieler/in

• Sдnger/in

• Mauerer

• Dachdecker

• Justizangestellte

• Elektroinstallateur/in

• Ingenieur/in

• Profisportler/in

• Tierarzt/Дrztin

• Journalist/in

• Friseur/in

• KFZ№  Mechaniker, Schlosser

• Richter/in

• Chemiker/in

• Dekorateur/in

• Psychologe/in

• Reiseverkehrskaufmann/frau

• Metallbauer

• Schlosser/in

• Hotelkaufmann

• Erzieher/in

• Steuerberater/in

• Jurist/in

• Kommunikationselektroniker/in

• Bäcker/in

• Außenhandelskaufmann/frau

 

KFZ¹ – Kraftfahrzeug – автомобиль, автомашина



 

2. Warum entscheiden sich junge Leute für oder gegen einen Beruf?



 

 

Lektion 6. Das Studium

Wortschatz zum Thema:

Das Colege – колледж

Das Studienjar – учебный год

Die Krankenschwester – медицинская сестра

Der Arzthelfer – фельдшер

Die Anatomie – анатомия

Die Mikrobiologie – микробиология

Die Geburtshilfe – акушерство

Das Latein – латинский язык

Vorlesungen halten – читать лекции

Testat ablegen – сдавать зачёт

Seminare leitet – проводить семинары

Stipendium erhalten – получать стипендию

Die Abteilung – отделение

 1. Lesen Sie den folgenden Informationstext.

Ich bin Student

 

Das erste Semester mit seinen Prьfungen, Vorprьfungen und zahlreichen Tests ist vorbei. DU bist schon ein echter Student geworden, und man darf DICH schon nicht „einen Fuchs" nennen. So nennt man manchmal in Studentensprache neue Studenten. Nach dem 1. Semester bist DU schon ein Brandfuchs! Das Studium ist eine und komplizierte Welt fьr DICH, mit ihren Traditionen und RegeIn, mit ihrer besonderen Sprache. In den deutschen Universitдten sind diese Traditionen sehr stark. DU gebrauchst natьrlich auch alte lateinische Vokabeln wie: die Universitдt, die Fakultдt, das Semester (das Halbjahr), das Diplom, der Professor, der Dozent. DU kennst schon „die Alma Mater" (nдhrende Mutter) und hast „Gaudeamus igitur" (Lasst uns frцhlich sein) gehцrt oder gesungen. DU hast schon Klausuren (schriftliche Prьfungen) geschrieben und Zensuren (Noten) bekommen, in der Mensa (lat. Tisch, jetzt Studentenspeiseraum) gegessen. Es gibt in der Studienwelt noch viel Neues fьr DICH. WeiЯt DU, zum Beispiel, dass man das Wort „Student" (lat. studiorus) erst seit dem XV. Jh. gebraucht? Frьher war es „Scholar" (heute „Schьler-„). DU kennst gut das Wort „das Abitur", aber DU weiЯt vielleicht nicht, dass es in Цsterreich „die Matura" oder „das Matur" (lat. Reife) heiЯt. Sehr Vieles ist im Studienbereich mit dem griechischen Wort „Akademie" verbunden. Die deutschen Studenten kennen, z.B. „dies academicus" – akademischer Tag (Vorlesungsfreier Tag), akademische Freiheit (die Mцglichkeit den Studienplan selbstдndig zusammenzustellen); das akademische Leben (das Leben der Uni). Interessant ist die Wendung „akademisches Viertel": das ist eine Viertelstunde, um die eine Lehrveranstaltung (z.B. Vorlesung, etc.) spдter beginnt. Wдhrend dieser Viertelstunde kцnnen die Studenten das Auditorium verlassen und zur nдchsten Unterrichtsstunde gehen. In einigen deutschen Hochschulen beginnen deshalb die Lehrveranstaltungen um 7.15, 8.15, 9.15 usw. Jetzt verstehst DU, warum die akademische Stunde nur 45 Minuten dauert? 


Das letzte Wort, mit dem wir DICH bekannt machen mцchten, ist „der Kommilitone". Das ist auch ein lateinisches Wort, welches „Waffenbruder" bedeutete. Es bezeichnet jetzt DEINE Studienkollegen und Kolleginnen, Mitstudenten und Studentinnen.

 

2. Schreiben Sie aus dem Einleitungstext die neuen Vokabeln heraus und antworten Sie auf die folgenden Fragen.



 1. Warum gebraucht man im akademischen Leben so viele lateinische und griechische Vokabeln?

2. Welche deutschen und russischen Vokabeln lateinischer oder griechischer Herkunft kennen Sie?



3. Was wissen Sie ьber das Wort „Student"?

 

3. Wir mцchten Sie mit einem Studenten des 1. Studienjahres bekannt machen. Er heiЯt Anton.

 

Seit dem I. September bin ich Student an der Linguistischen Uni, an der Fakultдt fьr die deutsche Sprache. Vor 2 Monaten, im Juni, habe ich Abitur gemacht. Ich habe das Gymnasium mit dem erweiterten Deutschunterricht absolviert. Nach dem Abitur legen die Schulabgдnger noch Aufnahmeprьfungen ab. Der Unterricht begann am I. September.



Wir haben 2 oder 3 Lehrveranstaltungen, manchmal sogar vier. Wir haben Vorlesungen in der Geschichte der Weltkultur und Literatur, in der Einfьhrung in die Sprachkunde, Seminare und praktische Ьbungen in diesen und anderen Fдchern. An erster Stelle stehen natьrlich Deutschьbungen. 
Die erfahrenen Lektoren und Lektorinnen erteilen diese Stunden. Das Studium fдllt mir nicht schwer, denn ich arbeite regelmдЯig. Im Dezember haben meine Kommilitonen und ich eine Menge mьndlicher und schriftlicher Tests gemacht, 3 Klausurarbeiten geschrieben und eine Prьfung abgelegt. Ich habe alles gut bestanden. Danach hatte ich Ferien und fuhr aufs Land, wo ich mich grьndlich erholte.

 

4. Sagen Sie, ob das stimmt. Gebrauchen Sie dabei die folgenden sprachlichen Formeln der Bestдtigung.

 

1. Anton hat im Sommer die Mittelschule absolviert.



2. Diese Schule ist ein Lyzeum.

3. Die Immatrikulationsfeier fand im August statt.

4. Im September begannen die Lehrveranstaltungen.

5. Die Professoren leiten Ьbungen in der deutschen Sprache.

6. Anton ist in der Prьfung durchgefallen.



 
  1   2

  • Lektion № 2 ``Tagesablauf
  • Lektion № 3 ``Meine Wohnung